Honig erhält Heimat

Die Honigbiene – ein Wunder der Natur und wichtigstes Nutztier nach Rind und Schwein: nicht wegen des Honigs, sondern weil sie 80 Prozent unserer Wild- und Nutzpflanzen bestäubt. Aber sie lebt in einer harten Zeit: ständig bedroht durch die tödliche Varroa-Milbe, aber auch durch den Einsatz von Insektiziden, Pestiziden und Antibiotika in der Landwirtschaft.

Julia Seidl hat Imker im Allgäu besucht, die Bienen auf ganz verschiedene Art und Weise halten. Wie aus alten Zeiten schaut das Bienenhaus des Hindelanger Bergbauern Kaspar Weber aus, der schon seit 70 Jahren imkert. Er schwört auf seinen naturreinen Honig und setzt sich gegen Spritzmittel in seiner Heimat ein.

Aber die gängige Praxis in Bayern sieht anders aus: Schädlingsbekämpfungsmittel in der Landwirtschaft belasten die Bienen ebenso wie den Honig. In Monokulturen wird nicht nur viel gespritzt, sie bieten auch wenig Nahrung; in großen Maisanbaugebieten leiden Bienen regelrecht Hunger. Kein Wunder, wenn den Imkern da die Lust vergeht. Für die Obstbauern am Bodensee ist das ein Problem, denn ohne Bestäubung gibt’s eine schlechtere Ernte. Eine Lösung kommt im LKW: Adalbert Mayr ist Wander-Imker, seine Bienen machen Zeit-Arbeit in den Obstplantagen.

Ohne Imker wäre die Honigbiene in Bayern ausgestorben. Zum Glück nimmt das Interesse wieder zu: Darunter sind auch immer mehr Frauen und Stadtbewohner, wie Renate Prinz und Monika Theuring, die nicht nur in Immenstadt leben, sondern die Stadt auch mit Immen beleben.  

Suche auf Homepage

Nächster Termin:

Beratung 14.6.2018 20:00 im Restaurant Mirchel.

Thema: Zucht früher und heute

Referent: Walter Schäfer 

Übersetzer

Website Übersetzung